Home
Wir über uns
Service
Praxisspektrum
Vorsorge
Praxisräume
Sprechzeiten
Unser Team
Kontakt
So finden Sie uns
Impressum
Sitemap

Chemotherapie
 

Unter diesem Oberbegriff fallen alle als Infusion-, Spritzen oder Tablettenbehandlung durchgeführten Therapien von Krebserkrankungen. Mit den heutigen Mitteln der unterstützenden (supportiven) Therapie und den verwendeten Medikamenten sind ca. 80 - 90% aller Therapieformen, selbst Dauerinfusionen über mehrere Tage, ambulant zu geben. Die Praxis verfügt über eine tagesklinische Einrichtung mit der Möglichkeit einer kontinuierlichen Überwachung von bis zu 12 Stunden Dauer.


Immuntherapie und Antikörper


Einige Krebserkrankungen sind mittels Immuntherapie sowohl vorbeugend - adjuvant als auch bei manifestem Tumorleiden zu behandeln. Konkret umfaßt dies die Antikörpertherapie z.B. bei Brust-, Lungen, Magen-, Dickdarmkrebs, und Lymphomen (zB. Herceptin, Avastin und Rituximab) oder die Therapie mittels Interferonen bei Nierenzellkrebsen, Melanomen und Lymphomen. Eine solche Therapie ist grundsätzlich eine ambulante Therapie. Einen immer weiteren Raum nimmt hier auch die zur Chemotherapie zusätzlich gegebene Behandlung mit sog. `small molecules´ wie Glivec, Tarceva, Sutent und deren Fortentwicklungen ein ('Stichwort Pille gegen den Krebs')


Antibiotika und Virustatika
 

Gerade im Falle der eingeschränkten Abwehr bei Tumor- oder HIV-Patienten, nach Transplantationen etc. ist eine erhöhte Infektionsneigung zu beobachten. Auch eine intensive antibiotische oder antivirale Therapie (z.B. mit Ganciclovir) ist häufig konsequent ambulant möglich.
 

Transfusionen
 

Sofern nicht eine ausgeprägte allergische Reaktionsbereitschaft vorliegt, kann jede Bluttransfusion oder Thrombozytentransfusion und Immunglobulinsubstitution ambulant erfolgen. Die Verfügbarkeit gefilterter Blutprodukte und ggf. spezieller Untergruppen steigert dabei die Verträglichkeit beträchtlich.
 

Wachstumsfaktoren
 

Die Stärke mancher Chemotherapien (Höhe der Dosierung oder rasche Abfolge der Behandlungszyklen) macht es in speziellen Fällen nötig, die Abwehrfunktion - Zahl der weißen Blutkörperchen (`Leukozyten´) zu stärken. Dann kann mit hämatopoetischen Wachstumsfaktoren (G- und GM-CSF) eine raschere Erholung der Zahl der weißen Blutkörperchen erreicht werden. Dies sind konkret einmal täglich als kleine Spritze (unter die Haut) zu gebende Präparate. Ähnlich kann in speziell gelagerten Fällen auch die Bildung der roten Blutkörperchen angeregt werden (aus dem Leistungssport als EPO - Erythropoietin bekannt) und so eine Transfusion vermieden werden.
 

Top
Onkosaar | praxis@onkosaar.de; Tel 0681 85766-0; Fax -48